Ausstellungskommunikation

RE-SET
Aneignung und Fortschreibung in Musik und Kunst seit 1900 In dieser interdisziplinären Ausstellung präsentieren die Paul Sacher Stiftung und das Museum Tinguely die vielfältigen Aspekte der kreativen Bearbeitung in der Musik des 20. Jahrhunderts und in der Kunst der Gegenwart. Zur Eröffnung erscheint eine musikwissenschaftliche Publikation der Paul Sacher Stiftung unter (fast) demselben Titel. Museum Tinguely […] Read more – ‘RE-SET’.
Performing Machines
Stephen Cripps Das Museum Tinguely widmet dem jung verstorbenen britischen Künstler Stephen Cripps eine umfassende Ausstellung. Cripps baute in den 1970er Jahren Maschinen und interaktive Installationen, er realisierte pyrotechnische Performances, experimentierte mit Film und fertigte Collagen und Zeichnungen. Die Gestaltung verwendet als Key Visual ein zeichnerisches Motiv von Cripps, ergänzt um eine Schablonenschrift des büro […] Read more – ‘Performing Machines’.
Poesie der Grossstadt
Die Affichisten Die Affichisten waren ab den frühen 50er Jahren aktiv und brachten Plakatabrisse von der Strasse in die Galerien und Museen. Die Plakate für die Ausstellung im Museum Tinguely spielen mit dieser Verwandtschaft: Zunächst wurden drei Affichisten-Werke kommentarlos als Plakate in 3er-Gruppen ausgehängt. Eine Woche später wurden sie überklebt mit zwei kleineren Querformaten: eine […] Read more – ‘Poesie der Grossstadt’.
Wozu Bilder?
Gebrauchsweisen der Fotografie Die Ausstellung in der Villa Merkel und in der Kunsstammlung Jena geht der Frage nach, welche unterschiedlichen Funktionen (historische) Fotos erfüllten. Zur Eröffnung erschien ein Begleitband. Wozu Bilder. Gebrauchsweisen der Fotografie Villa Merkel, Galerien der Stadt Esslingen am Neckar, 15.12.2013–16.2.2014 Kunstsammlung Jena, 13.12.2014–1.3.2015 Auftraggeber: Andreas Baur, Villa Merkel Read more – ‘Wozu Bilder?’.
Stolen Moments
Die Carl Schlettwein Stiftung finanziert Dokumentations- und Forschungsprojekte, Strukturen und Stipendien im südlichen Afrika und betreibt die Basler Afrika Bibliographien. Zu ihrem 20jährigen Bestehen 2014 lud sie Grafiker/innen aus der Schweiz und Namibia ein, ein Plakat zu einem der Stiftungsprojekte zu gestalten. Die Plakate bespielten an der Jubiläumsveranstaltung die Räumlichkeiten und machten so die Tätigkeit […] Read more – ‘Stolen Moments’.
Crossing Media 2013
Die ehemalige Foto-Triennale wurde erstmals unter neuem Namen und mit erweitertem Medienspektrum durchgeführt. Der visuelle Auftritt nimmt das «crossing» wörtlich und strukturiert die verschiedenen Formate mit einer X-förmigen Unterteilung. Zur Ausstellung/Veranstaltung erschien ein Katalog in mehreren Teilen (siehe Buchgestaltung). Crossing Media 2013. Der Kunst die Bühne Villa Merkel, Esslingen, 2013 Konzept in Zusammenarbeit mit Andrea […] Read more – ‘Crossing Media 2013’.
1001 Amulett
Schutz und Magie – Glaube oder Aberglaube? Das Jüdische Museum der Schweiz präsentiert in seiner Jahresausstellung 2013/14 eine Vielfalt an Amuletten aus unterschiedlichen Kulturkreisen, vom ägyptischen Gold-Skarabäus bis zum Handy-Anhänger aus Plastik. Auftraggeber: Jüdisches Museum der Schweiz, Basel Read more – ‘1001 Amulett’.
Tinguely@Tinguely
20 Jahre nach seiner Eröffnung wirft das Museum Tinguely einen neuen Blick auf seinen Hauskünstler und zeigt erstmals wieder ausschliesslich Werke von Jean Tinguely. Anlass für die Schau ist der neue Sammlungskatalog, der zur Eröffnung erscheint (siehe Buchgestaltung). Das Bildsujet zeigt ein Videostill einer Aktion von Tinguely: «Study for an End of the World No.2», […] Read more – ‘Tinguely@Tinguely’.
Tatlin. neue Kunst für eine neue Welt
Die Ausstellung zeigt eine umfassende Schau zum Schaffen des russischen Avantgardekünstlers Vladimir Tatlin – 20 Jahre nach der letzten Tatlin gewidmeten Ausstellung. Die Grafik greift Elemente der konstruktivistischen Typografie auf, wie sie von Zeitgenossen des Künstlers, etwa Lissitzky oder Malewitsch, «erfunden» wurde. Das Bildsujet ist eines von Tatlins bekanntesten Werken, der sogenannte «Tatlin-Turm».  Zur Ausstellung […] Read more – ‘Tatlin. neue Kunst für eine neue Welt’.
Kunsthaus Baselland
Eine Sonderedition von Plakaten für das Kunsthaus Baselland, die während der Kunstmesse ART gehängt wurden. Sie bewerben die drei Ausstellungen im Kunsthaus je separat und sollen ganz besonders auch das Haus selbst bewerben. (Siehe auch Erscheinungsbild) Auftraggeberin: Sabine Schaschl, Kunsthaus Baselland Read more – ‘Kunsthaus Baselland’.
Vera Isler. Face to Face II
Die Ausstellung zeigt Schwarzweiss-Fotos von Vera Isler, die andere Künstlerinnen und Künstler porträtierte. Die Grafik signalisiert «Fotografie», indem Islers Bilder mit dem (von der Künstlerin absichtlich belassenen) schwarzen Rand abgebildet werden. Dieser Schwarzrand «beweist», dass das ganze Negativ vergrössert wurde, der Ausschnitt somit beim Akt des Fotografierens entstanden ist, und nicht erst in der Dunkelkammer […] Read more – ‘Vera Isler. Face to Face II’.
Arman
Arman, ein Künstler des Nouveau Réalisme, wurde mit seinen «Accumulations» bekannt: Viele ähnliche Objekte, in transparenten Rahmen oder Kuben eng zusammengefügt. Die Typografie zitiert dieses Verfahren, indem sie mit den Buchstaben a, r, m, a, n das Plakatformat füllt. Dennoch bleibt die Lesbarkeit von «arman» gewährleistet. Die Farbigkeit des Plakats erinnert an Boulevardmedien – ein […] Read more – ‘Arman’.
Rauschenberg – Tinguely. Collaborations
Zwei Ausstellungen, die zeitgleich eröffnen. Die Kommunikation sollte verdeutlichen, dass es zwei getrennte Ausstellungen sind, die jedoch in einem Zusammenhang stehen. Zwei Plakate mit ikonenhaften Objekten, die links-/rechtsbündige Typografie in zwei unterschiedlichen Farben fügte sich an den Plakatwänden zu einer Mittelachse. Robert Rauschenberg – Jean Tinguely. Collaborations Robert Rauschenberg: Gluts Museum Tinguely, 2008 Auftraggeber: Museum […] Read more – ‘Rauschenberg – Tinguely. Collaborations’.
Mapping Worlds. Foto-Triennale 2010
Die 8. Foto-Triennale Esslingen 2010 stand unter dem Titel «Mapping Worlds». Ein bildhaftes Projektlogo im Retro-Look, kombiniert mit kräftiger Typografie und verspieltem Bildeinsatz. Zur Ausstellung erschien ein Katalog (siehe Buchgestaltung). Mapping Worlds. 8. Internationale Foto-Triennale Esslingen 2010 Villa Merkel, Esslingen, 2010 Auftraggeber: Andreas Baur, Villa Merkel Read more – ‘Mapping Worlds. Foto-Triennale 2010’.
Romanticism and Resistance
La Kunsthalle in Mulhouse ist ein Ort für zeitgenössische Kunst. Der Flirt mit der deutschen Bezeichnung zielt auf die deutschsprachigen Nachbarn aus der Schweiz und Deutschland. Für eine geplante Austellung war ich zu einem Wettbewerb für die Plakatgestaltung eingeladen. Read more – ‘Romanticism and Resistance’.
Kunstmaschinen – Maschinenkunst
Ausstellung mit zeitgenössischen kinetischen Objekten und Skulpturen. Die Plakat, Flyer und Einladungskarte verwenden unterschiedliche Bilder von Exponaten, die Typografie verwendet eine maschinenlesbare Schrift (OCR, Optical Character Recognition). Kunstmaschinen – Maschinenkunst Museum Tinguely, 2008 Auftraggeber: Guido Magnaguagno, Museum Tinguely Read more – ‘Kunstmaschinen – Maschinenkunst’.
Max Ernst
Ausstellung mit Werken des Dadaisten und Surrealisten Max Ernst. Im Zentrum stand das Wandbild «Pétales et jardin de la nymphe Ancolie», das in der Ausstellung vor Ort restauriert wurde. Ausschnitte diese Bildes dienten als Motiv für Plakat, Flyer und Cover des Katalogs (siehe Buchgestaltung). Max Ernst. Im Garten der Nymphe Ancolie Museum Tinguely, 2007 Auftraggeber: […] Read more – ‘Max Ernst’.
Foto-Triennale Esslingen 2007
Die 7. Foto-Triennale widmete sich dem Thema Identitätskonstruktion. Das multifunktionale Projektologo tauchte in verschiedenen Zusammenhängen auf. Das Begleitprogrammheft spielt mit dem Verdecken von Bildern, die in der Ausstellung gezeigt wurden. Zur Ausstellung erschien ein Katalog (siehe Buchgestaltung). 7. Internationale Foto-Triennale Esslingen Villa Merkel, Esslingen, 2007 Auftraggeber: Andreas Baur, Villa Merkel Read more – ‘Foto-Triennale Esslingen 2007’.
Edgard Varèse
Ausstellung über den Pionier der musikalischen Moderne, der zahlreiche Kontakte zu bildenden Künstlern pflegte und dessen Schaffen bis heute nachwirkt. Realisiert von der Paul Sacher Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Museum Tinguely. Die Ausstellungskommunikation zielte darauf hin, dem grossen Unbekannten ein Gesicht zu geben. Der gleichnamige Begleitband geht über die Ausstellung hinaus und ist als […] Read more – ‘Edgard Varèse’.
Blickfänger
Buch und gleichnamige Ausstellung führen vor, dass historische Fotografie nicht aus ikonenhaften Einzelbildern besteht, sondern immer schon ein Massenphänomen war. Die Ausstellung zeigte nach fünf Themen gruppierte Bilder aus den zahlreichen privaten und öffentlichen Fotoarchiven im Raum Basel. Die Ausstellung wollte darüber hinaus die öffentliche und politische Diskussion um die ungesicherte Zukunft dieser Fotoarchive anregen. […] Read more – ‘Blickfänger’.