Kunsthaus Baselland

khbl_cd
plakat_jan09
khbl_sept10
khbl_mai11
khbl_jan12
khbl_april10
khbl_cdplakat_jan09khbl_sept10khbl_mai11khbl_jan12khbl_april10

Das Kunsthaus Baselland wurde unter Sabine Schaschl zum  profilierten Ort für Gegenwartskunst. Von 2004 bis zu Ihrem Weggang 2013 gestaltete ich das Erscheinungsbild des Hauses.
Die Informationen zu den Ausstellungen sollen eine Doppelfunktion erfüllen: Die A2-Plakate werden sowohl gehängt wie auch auf A5 gefalzen und als Einladungskarten im Couvert verschickt.
Gestaltung und Falzung machen diesen Spagat möglich. Bei der gefalzenen Version ist der Text vollständig ersichtlich, ohne dass zuerst das Plakat aufgefaltet werden muss. Zugleich wird mit der randabfallenden Bildplacierung ein grosszügig-plakativer Eindruck erreicht. Der Info-Streifen hat vier mögliche Positionen, so dass auf unterschiedliche Bilder reagiert werden kann.
Die Schrift kokettiert mit der Populärkultur – eine auch in der Gegenwartskunst beliebte Strategie. Sie wurde ursprünglich für eine grosse Autogarage entwickelt (und wird inzwischen in ihrer mageren Variante auch von der Tate Modern in London eingesetzt). Zudem nimmt die Typografie auch Bezug auf das (bereits vorher bestehende) Logo, dessen Rundungen in der Schrift aufgenommen werden.

Erscheinungsbild