Vera Isler. Face to Face II

Die Ausstellung zeigt Schwarzweiss-Fotos von Vera Isler, die andere Künstlerinnen und Künstler porträtierte. Die Grafik signalisiert «Fotografie», indem Islers Bilder mit dem (von der Künstlerin absichtlich belassenen) schwarzen Rand abgebildet werden. Dieser Schwarzrand «beweist», dass das ganze Negativ vergrössert wurde, der Ausschnitt somit beim Akt des Fotografierens entstanden ist, und nicht erst in der Dunkelkammer gewählt wurde. Die Typografie nimmt das Thema der Cadrage erneut auf: Der leicht aus der Achse gekippte rechte Winkel erinnert an die Handgeste, mit der Fotografen ihr Sujet einzugrenzen suchen.
Um das Serielle von Vera Islers Arbeit zu verdeutlichen, wurden drei verschiedene Plakatsujets gedruckt, die Typografie bleibt dabei immer gleich. Für die Einladungskarte zur Vernissage wurde ein leerer Schwarzrahmen eingesetzt.

Vera Isler. Face to Face II
Museum Tinguely, 2012
Auftraggeber: Roland Wetzel, Museum Tinguely
VeraIsler_plakat01
VeraIsler_plakat02
VeraIsler_plakat03
VeraIsler_Vernissage
vera_isler_strasse
VeraIsler_plakat01VeraIsler_plakat02VeraIsler_plakat03VeraIsler_Vernissagevera_isler_strasse

Ausstellungskommunikation